Der Arztausweis

Arztausweis – elektronisch oder analog

Der Arztausweis ist genau das, was der Name vermuten lässt. Mit ihm können sich Ärzte als Ärzte ausweisen. Wichtige Besonderheit: Es gibt ihn auch als elektronischen Arztausweis mit zusätzlichen Funktionen. Die wichtigsten Fragen kurz und knapp geklärt:

  • Ist ein Arztausweis Pflicht?
  • Was bringt der Arztausweis?
  • Was ist beim elektronischen Arztausweis anders?

Ist er Pflicht?

Du bist aktuell nicht dazu verpflichtet einen Arztausweis dabei zu haben oder zu besitzen. Er ist komplett freiwillig. Du kannst ihn bei deiner Ärztekammer beantragen. Voraussetzung für den Arztausweis ist natürlich deine Approbation und die Meldung bei der Ärztekammer. Eine weitere unerlässliche Voraussetzung…. Ein Passbild.

Was bringt der Arztausweis?

  1. Wenn du nicht überall deine Approbationsurkunde mitnehmen willst, ist der Arztausweis der einfachste Weg deine ärztliche Tätigkeit nachzuweisen. Das kann bei Hilfeleistungen an Unfallorten notwendig sein. Bei einer Thorakotomie auf offener Straße macht sich so ein Arztausweis z.B. sicher nicht schlecht.
  2. Auf dem Ausweis steht deine ärztliche Fortbildungsnummer. Veranstalter können so z.B. Weiterbildungspunkte super schnell und unkompliziert zuordnen.
  3. Der Ausweis legitimiert dich in Apotheken zur Ausstellung verschreibungspflichtiger Medikamente. Selbst ärztliche Rentner können so ohne viel Aufwand Medikamente kaufen oder Rezepte für Verwandte ausstellen. Das funktioniert idR. aber nur bei Privatzahlungen.

Was ist am elektronischen Arztausweis anders?

Die o.g. Funktionen treffen natürlich auch alle auf den elektronischen Arztausweis zu. Zusätzlich hat er eine Chipkarte (ähnlich einer EC Karte). So kannst du dich für folgende Dinge auch digital als Arzt ausweisen:

  • Umfassender Zugriff auf die elektronische Gesundheitskarte
  • Elektronische Signatur für Arztbriefe, Rezepte, Abrechnungsunterlagen, etc.
  • Online Authentifizierung für Telematik

So sollen verstaubte Aktenstapel (das kennst du vielleicht aus der Hausarzt-Famulatur) in Kliniken und Praxen schnell Geschichte sein.

Fazit:

Der normale Ausweis ist ziemlich unspektakulär. Es wird aber bestimmt einige Momente geben, in denen du dir denkst: „Besser haben als brauchen“.

Der elektronische Arztausweis ist gerade für niedergelassene Ärzte in Zukunft ein wichtiges Instrument. Mit ihm wird ein sicherer Datenaustausch für Patientendaten garantiert. Das digitale Arbeiten wird so deutlich vereinfacht. Die Kosten für den elektronischen Arztausweis werden wohl auch von einigen Ärztekammern gefördert. An dir bleibt aktuell aber wohl trotzdem noch ein Eigenanteil hängen.

Am besten informierst du dich bei Approbation direkt über die aktuellen Regelungen bei deiner Ärztekammer. Dann kannst du den Arztausweis in einem Rutsch mit beantragen und sparst dir etwas Zeit.

Wichtig: Solltest du deinen Arztausweis mal verlieren, musst du dich sofort bei der Ärztekammer melden.