Welche BU-Varianten gibt es?

Warum eine Berufsunfähigkeitsabsicherung für Mediziner wichtig ist, findest du hier. Die Frage bei der Absicherung ist also nicht mehr „Warum“, sondern „Wie“. Es kommen grundsätzlich zwei Varianten in Frage, die sich dann nochmal untergliedern.

Die Solo-BU

Bei einer Solo-BU ist ausschließlich die monatliche Berufsunfähigkeitsrente abgesichert. Wer nicht mehr arbeiten kann bekommt bis zum Beginn der Altersrente Geld von der Versicherungsgesellschaft. Das ist einfach, flexibel und jedem verständlich. Daher ist dies insgesamt die häufigste Art der BU-Absicherung.

Diese Variante ist als reine Berufsunfähigkeitsabsicherung auch grundsätzlich eine top Wahl. Konzeptionell gibt es nur eine Herausforderung: Deine Altersrente ist erstmal ausgeklammert.

  • Berufsunfähigkeitsrente = Rente bei Krankheit während des Berufslebens (bis zum 67. Lebensjahr)
  • Altersrente = „normale“ Rente im Alter (ab dem 67. Lebensjahr)

Wie läuft es normalerweise? Du gehst arbeiten, zahlst mit deinem Arbeitsgeber zusammen ins Versorgungswerk ein und investierst zusätzlich privat für deinen Ruhestand. Mit 67 (oder 70 oder 105, keine Ahnung wie lange unsere Generation arbeiten werden muss) lebst Du dann nicht mehr von deinem Arbeitseinkommen, sondern von Deiner Rente und deinem Vermögen.

Sollte jetzt im worst-case für mehrere Jahre eine Berufsunfähigkeit eintreten, d.h. für mehrere Jahre kein Gehalt, für mehrere Jahre weder von dir noch von deinem Arbeitgeber Beiträge ins Versorgungswerk und auch für mehrere Jahre weniger oder gar keine privaten Vorsorgeinvestitionen mehr… Nun, dann wird deine Rente auf einmal spürbar kleiner.

BU mit Sparvertrag kombinieren

Alternativ kannst Du einen Teil deiner Berufsunfähigkeitsabsicherung auch an einen Sparvertrag koppeln. D.h. Du kombinierst eine Rentenversicherung mit einer BU und zahlst nicht für jeden Vertrag einzeln, sondern kombinierst beide Dinge. Tritt jetzt eine Berufsunfähigkeit ein, übernimmt die Versicherungsgesellschaft einfach die kompletten monatlichen Beiträge für deinen Sparvertrag. Auf Wunsch sogar mit einem „Airbag“. Dabei wird die Sparrate jedes Jahr dynamisch erhöht, um z.B. die Inflation oder normale Gehaltssteigerungen auszugleichen. Es öffnet sich beim Airbag also kein Luft-, sondern ein Geldpolster. Durch das Weiterführen der monatlichen Sparraten und die Steigerung durch den Airbag ist dein Kapital für den Ruhestand also trotz Berufsunfähigkeit abgesichert.

Für diese Koppelung gibt es jetzt verschiedene Varianten.

  • Option eins ist die Kopplung der BU mit einem Fondssparplan. Der Fondssparplan ist dabei super flexibel. Du kannst jederzeit auf das angesparte Kapital zurückgreifen oder lässt es dir später als Rente auszahlen.
  • Option zwei ist die Kopplung der BU mit einer Basisrente. Das ist letzten Endes genau so ein Fondssparplan. Hier gibt es nur die Voraussetzung, dass das Kapital ausschließlich als lebenslange Rente ausgezahlt wird. Funktioniert quasi genau wie das Versorgungswerk und stockt die Rente auf. Die fehlende Flexibilität mit wird mit einer steuerlichen Förderung deiner Sparbeiträge ausgeglichen.
  • Option drei ist die „BU light“. Bei der Variante ist keine eigene Zahlung einer BU-Rente vereinbart. Hier übernimmt die Versicherung lediglich deine monatlichen Sparbeiträge im Fall einer Berufsunfähigkeit.

Genau wie die Solo-BU haben auch alle gekoppelten Varianten verschiedene Vor- und Nachteile. Daher ist für dich vielleicht auch eine Kombination verschiedener Varianten interessant. Mehr zur Kombination findest du hier.

Hier kommst du zu deiner Beratung